Logopädische Praxengemeinschaft Silke Bahr und Ines Vorwergk

Logopädische Praxengemeinschaft

Staatlich anerkannte Logopädinnen

Therapie von Sprach-, Sprech-, Schluck- und Stimmstörungen

Pörnbacher-Konzept NEPA

Anwendung NEPA-Konzept in unserer Praxis durch Silke Bahr

Der neuroenwicklungsphysiologische Aufbau nach Pörnbacher ist ein eigenständiges, vom ganzheitlichen Ansatz bestimmtes Frühförder- und Rehabilitationskonzept für jede Altersstufe.

Es wurde von der Diplom-Logopädin und Bobath-Therapeutin Traudl Pörnbacher entwickelt. Alle Inhalte des Konzeptes werden unter neuroentwicklungsphysiologischem Aspekt behandelt. Nach Pörnbacher resultieren pathologische Körper- und Mundfunktionen immer aus mangelhafter Aufrichtung und Nackenverkürzung und gehen immer mit der Blockierung der kleinen Kopfgelenke einher. Der Nackenbereich aber ist die sensible Schlüsselregion unseres Körpers. Fehlhaltungen führen zu Zahn- und Kieferfehlstellungen, Rücken- und Kopfschmerzen, Verdauungsproblemen, Atemstörungen und vielem mehr. Bei von Behinderung bedrohten Menschen bedeutet die Nackenverkürzung immer, dass die sensomotorische Entwicklung, die die orofaciale Entwicklung und die Atmung mit einschließt, nicht oder nur in abweichenden Mustern möglich ist.

Das Behandlungskonzept spricht die Selbstorganisation des Menschen an: Durch die Eigenbeweglichkeit, geführt durch die therapeutische Lagerung, kann sich die nächst höhere Entwicklungs- und Koordinationsebene mühelos freispielen. Dazu entwickelte Frau Pörnbacher drei verschiedene Lagerungselemente:

  • die Keillagerung mit Abductionsschienung,
  • das Rollbrett mit Abductionsschienung,
  • die Rotationslagerung.

Das Pörnbacher-Konzept ist alltagsbezogen. Die Anwendung der Lagerung ist sowohl in der therapeutischen Einrichtung, als auch zu Hause möglich.

Eingesetzt werden kann NEPA bei Menschen mit

  • infantiler Zerebralparese,
  • spezifischen genetischen Syndromen (z.B. Down-Syndrom),
  • Entwicklungsverzögerungen mit nicht einheitlichem Entwicklungsprofil,
  • Ess-, Trink- und Schluckstörungen,
  • Atemfunktions- und Sprechentwicklungsstörungen,

und zur

  • Prävention von entwicklungsbedingten skelettären Veränderungen wie Fehlentwicklung des Kiefergelenkes, Skoliosen der Wirbelsäule, Hüftgelenksluxation, Fußdeformitäten,
  • Rehabilitation und Mobilitätsverstärkung im Kinder- und Erwachsenenbereich.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.poernbacherkonzept.de.

nach oben